BMF

Zentrale Koordinationsstelle des Bundesministeriums
für Finanzen für die Kontrolle illegaler Beschäftigung
Brehmstraße 14
1110 Wien
E-Mail: post.finpol-zko@bmf.gv.at

[ Deutsch | Čeština | English | Español | Hrvatski | Italiano | Magyar | Polski | Română | Slovenščina | Slovensky ]

Meldung einer Überlassung nach Österreich

Änderungsmeldung gemäß § 19 Abs. 4 Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz (LSD-BG)

Hinweise zum Verfahren_Formular ZKO 4

Bitte beachten Sie

  • PflichtfeldFeld muss ausgefüllt sein
  • InfoInformation und Hilfe zum Ausfüllen

Seite 1 von 3

Jede Änderung einer bereits erstatteten Meldung ist unverzüglich zu melden, d.h. zeitnah am Tag der Änderung und nur in begründeten Ausnahmesituationen am nächstfolgenden Arbeitstag. Eine Änderungsmeldung „Nachmeldung“ und „Verlängerung“ ist jedenfalls zeitgerecht VOR der jeweiligen Arbeitsaufnahme und bei mobilen Arbeitnehmern im Transportbereich VOR der Einreise in das Bundesgebiet zu erstatten.
Es sind keine Kombinationen der zur Auswahl stehenden Möglichkeiten möglich.
Mehrere Änderungen sind nacheinander zu erstellen.
Wählen Sie aus der folgenden Auswahl den jeweils zutreffenden Typ aus.

Beispiel: Wenn Sie Arbeitnehmer austauschen müssen, dann erstellen Sie zuerst eine Stornomeldung Arbeitnehmer nach Typ e) und danach eine Nachmeldung von Arbeitnehmern nach Typ a).

Hinweis: Eine neue Meldung ist immer dann erforderlich, wenn sich die Situation der Überlassung gegenüber der Erstmeldung verändert. Ausreichend dafür ist eine Veränderung in einem Punkt (z.B. Beschäftiger/Auftraggeber, Ort, Inhalt der Arbeitsleistungen, Zeitraum.

Wichtig! Jede Änderungsmeldung ist verpflichtend mit der Erstmeldung vom Beschäftiger am Arbeits/Einsatzort) oder an dem Ort/bei der Person bereitzuhalten, welcher in der Erstmeldung unter Pkt. 4 angegeben ist!

Aufgrund des per 1.1.2017 in Kraft getretenen Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes und der gemäß § 19 Abs. 4 Z 7 LSD-BG verpflichtenden Angabe zur Bereithaltepflicht von Melde- und Lohnunterlagen sind Nachmeldungen und Verlängerungen zu einer VOR 1.1.2017 ergangenen Meldung einer Überlassung nicht möglich. Anstelle einer Nachmeldung oder Verlängerung ist eine Neumeldung einzubringen.
Transaktionsnummer Pflichtfeld(er)
Info - wird in neuem Fenster geöffnet 
Mittels einer Nachmeldung können neue Arbeitnehmer übermittelt werden. In der Nachmeldung können beliebig viele Arbeitnehmer neu gemeldet werden.
Info - wird in neuem Fenster geöffnet 
Bei der Verlängerung wird der Überlassungzeitraum für bereits gemeldete Arbeitnehmer verlängert. Die Verlängerung muss direkt an den bereits übermittelten Überlassungszeitraum anschließen. Es dürfen nur Arbeitnehmer verlängert werden, die bereits als überlassen gemeldet wurden.
Info - wird in neuem Fenster geöffnet 
(nicht für Verlängerungen oder Nachmeldungen)
Mit dieser Meldung wird eine Arbeitskräfteüberlassung vollständig storniert.
Info - wird in neuem Fenster geöffnet 
Mit dieser Meldung wird der Überlassungszeitraum von Arbeitnehmern einer Arbeitskräfteüberlassung geändert und zwar verkürzt.
Info - wird in neuem Fenster geöffnet 
Mit dieser Meldung werden alle Arbeitnehmer, die angegeben sind, aus der Arbeitskräfteüberlassung storniert. Die Meldung kann nur bereits gemeldete Arbeitnehmer betreffen.
Info - wird in neuem Fenster geöffnet 
Mit dieser Meldung können die Daten von bereits gemeldeten Arbeitnehmern geändert werden. Folgende Daten können geändert werden:
  • Vor- oder Familiennamen
  • Staatsangehörigkeit
  • Geburtsdatum
  • Wohnanschrift
  • Sozialversicherungsträger
  • Sozialversicherungsnummer
  • Angaben zur Entlohnung
  • Arbeitszeit
  • Tätigkeit
1. Arbeitgeberin/Arbeitgeber

ZKO-4-A (v3.0.0)